· 

Wissenswert: Barfen Teil 2

Nachdem der erste Teil geschafft ist und die Lieferung eingetroffen ist, heißt es jetzt: vorbereiten.

 

Bestellung kontrollieren - natürlich mit fachkundigem Personal. Man darf ja schließlich nichts dem Zufall überlassen.

Unser Fleisch bestellen wir immer bei Haustierkost.

Hier gab es bis jetzt noch keinerlei Probleme und der Kundenservice ist auch top und antwortet in der Regel schnell.

Selbst im Hochsommer kam das Fleisch perfekt gefroren an (dank der Thermoboxen) - angetaut kam hier noch keine Bestellung an.

Auch qualitativ ist das Fleisch tip top.

 

Bei der jetzigen Bestellung haben wir noch einen weiteren Online-Barfshop getestet, mit dem wir leider absolut nicht zu frieden waren. Die Qualität und auch die Verpackung waren top, der Kundenservice hat uns allerdings gar nicht zugesagt und die Versandkosten sind im Vergleich einfach übertrieben hoch.

Ist die Bestellung kontrolliert und vollständig kann das Fleisch soweit antauen, so lässt es sich einfach besser verarbeiten.

Wir nutzen dazu immer die Badewanne. So können wir das Fleisch schon nach Sorten sortieren und mit kaltem Wasser ist das Fleisch nach kurzer Zeit schon bereit zum Verarbeiten.

Natürlich wird auch das Antauen strengstens überwacht.
Natürlich wird auch das Antauen strengstens überwacht.

Hier mal ein kleiner Überblick, was wir dieses Mal so bestellt bzw verarbeitet haben:

 

Bestellt


  • Fleisch: 29,0 kg
    Entenfleisch fein gewolft: 3,0 kg
    Kaninchenfleisch: 5,0 kg
    Hähnchenbrust Gulasch; 8,0 kg
    Putenfleisch fein gewolft: 4,0 kg
    Keulenfleisch von der Pute: 4,0 kg
    Rindfleisch grob gehackt: 2,0 kg
    Rindermagerfleisch Gulasch: 3,0 kg
  • Herz: 2,5 kg
    Entenherzen; 0,5 kg
    Hühnerherz: 0,5 kg
    Putenherz: 1,0 kg
    Rinderherz: 0,5 kg
  • Mägen: 0,5 kg
    Putenmägen: 0,5 kg

  • Leber: 0,5 kg
    Putenleber: 0,5 kg


  • Blut: 0,5 kg
    Kaninchenblut: 0,5 kg

  • Fisch: 0,5 kg
    Dorsch: 0,5 kg


  • Ballaststoff (Kürbis): 2,75 kg

Verarbeitet


  • Fleisch: 30,0 kg
    Entenfleisch fein gewolft: 3,0 kg
    Kaninchenfleisch: 5,0 kg
    Hähnchenbrust Gulasch: 8,0 kg
    Putenfleisch fein gewolft: 5,0 kg
    Keulenfleisch von der Pute: 4,0 kg
    Rinderfleisch grob gehackt: 2,0 kg
    Rindergulasch Magerfleisch: 3,0 kg
  • Herz: 2,25 kg
    Entenherz: 0,25 kg
    Hühnerherz: 0,5 kg
    Putenherz: 1,0 kg
    Rinderherz: 0,5 kg
  • Mägen: 0,9 kg
    Putenmagen: 0,5 kg
    Hühnermägen: 0,4 kg
  • Leber: 0,87 kg
    Putenleber: 0,42 kg
    Hühnerleber: 0,26 kg
    Rinderleber: 0,19 kg
  • Blut: 0,74 kg
    Kaninchenblut: 0,44 kg
    Rinderblut: 0,30 kg
  • Fisch: 0,455 kg
    Lachs: 0,12 kg
    Lachsabschnitte: 0,12 kg
    Dorsch: 0,215 kg
  • Ballaststoffe (Kürbis und Möhre): 2,25 kg
  • Fett: 1,25 kg

Teilweise wurden auch Reste verarbeitet, die von der letzten Bestellung übrig geblieben sind. Nicht immer kann man genau so bestellen, wie man die Bestandteile auch benötigt.

 

Bei den jetzigen Rezepten kommt teilweise noch dazu, dass diese für Finn's Ausschlussdiät sortenrein sind, ansonsten mischen wir auch einzelne Fleischsorten in Rezepten. Nachdem Kaninchen und Ente durch sind wissen wir aber auf was es das Krankenmonster abgesehen hat und können dann auch wieder auf "gemischte" Rezepte zurückgreifen.

 

Supplemente mussten dieses Mal nicht bestellt werden, da diese nur alle zig Bestellungen neu benötigt werden (manche halten gefühlt ewig).

Auf die benötigten bzw verwendeten Supplemente gehe ich im dritten Teil genauer ein.

 


Die Frage der Fragen: wie teuer war der ganze Spaß?

Bei Haustierkost haben wir dieses Mal 49,24 € gezahlt (4,00 € davon Versandkosten).

Beim anderen Lieferanten 152,65 € (19,00 € davon Versandkosten).

Insgesamt also 201,89 € - ich schätze das Futter wird ca. 2 Monate halten - je nachdem auch 2,5 Monate.

Aufgerundet also ca. 20,19 € pro Katze pro Monat. Bei Feli kommen da nochmal ein paar Euro für Nassfutter dazu (sie braucht nach wir vor bei manchen Sorten ein kleines "Topping" aber wir machen schon Fortschritte).

Von den anderen Schnäppchen - oder auch Nicht-Schnäppchen -  die an Leckerlies, an "ooh das ist im Angebot" oder "oh das kenne ich ja noch gar nicht" dazu kommen, lass ich hier jetzt mal aussen vor...

 

Die monatlichen Futterkosten schwanken, je nachdem für welche Rezepte (und somit Fleischsorten) wir uns entscheiden und wo wir bestellen (manchmal hat man das Glück und es ist etwas im Sale oder es gibt den ein oder anderen Gutscheincode).


Zum Wesentlichen zurück...

Kurz bevor es losgeht räumen wir die Küchentheke komplett frei und legen uns schonmal alles bereit. Grade in der Zeit, in der das Fleisch antaut, hat man dazu genügend Zeit.

Zum Einsatz kommen bei uns:

  • Schneidebretter aus Holz
  • scharfe Messer
  • Küchenhandtuch/Zewa (schonmal abreißen und bereitlegen, mit bematschen Händen ist das nicht so einfach ;))
  • alle Supplemente (mehr dazu erfährst Du im dirtten Teil)
  • (Fein-)waage (die Waage für das Fleisch und die Feinwaage für die Supplemente)
  • Mülltüten (hänge ich auf, dass man bematschte Sachen ohne Probleme reinwerfen kann)
  • große und kleine Schüsseln (die großen zum Matschen, die kleinen zum Abweigen der einzelnen Zutaten)
  • eine Spritze ohne Nadel (für Blut)
  • ein paar Teelöffel (um die Supplemente zu entnehmen)
  • große Löffel (um alles zu vermatschen)
  • die Verpackungen und Eddings (zum Verpacken und zum Beschriften)
...unbewacht erfolgt natürlich nichts. Während des Matschens gilt allerdings Theken-Verbot.
...unbewacht erfolgt natürlich nichts. Während des Matschens gilt allerdings Theken-Verbot.

Ist das Fleisch angetaut und die Arbeitsfläche vorbereitet, kann es mit dem eigentlichen Matschen losgehen.

Wie das bei uns aussieht, erfährst Du im dritten Teil.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0