· 

Das Krankenmonster zu Besuch bei Finn & Fee

Wie viele von Euch ja mitbekommen haben, hat bei uns das Krankenmonster zugeschlagen.

Nicht nur bei uns Dosis, sondern auch bei den Mietzen. Und wie das so ist, erwischst dann natürlich nicht nur eine...

 

 

Bei Finn war die Sache eigentlich recht schnell klar - gerötete Haut zwischen den Augen und Ohren, kleine Krusten im Kopf- und Halsbereich durch häufiges Kratzen und Durchfall. Mir kam direkt in den Sinn: Futtermittelunverträglichkeit/-allergie. Also ging's ab zum Tierarzt.

Parasiten konnten ausgeschlossen werden und der Durchfall wurde erst mal vorrangig behandelt. Dieser war zum Glück auch sehr schnell verschwunden. Auch die geröteten Hautstellen waren verschwunden, dennoch war klar: an irgendwas muss es ja gelegen haben, zudem die Krusten ja nach wie vor noch vorhanden waren.

Zusammen mit unserer Tierärztin haben wir uns erstmal gegen einen Allergietest und für einen Ausschlussdiät entschieden. Zusätzlich gab's ne Darmkur.
Hieß für uns: Protein (also eine reine Fleischsorte) finden, die er noch nie bekam und drauf hoffen, dass er es annimmt. Schnell war klar: es wird Pferd.

Da bei uns eh wieder Matschen anstand, bot sich hier direkt an für Finn mitzubestellen.

Gesagt getan (hört sich bei insgesamt 60kg so einfach an...).

Und siehe da: Finn nahm das Pferd sofort an, ganz ohne Mäkeln oder großartigem Überlegen.

Puuuh der erste Schritt war geschafft und wir tragen alle aktuellen Fortschritte brav ins ASD-Tagebuch ein (so verlier ich nicht den Überblick).

Das Beste daran? Die geröteten Hautstellen sind komplett weggeblieben, die Krusten komplett verschwunden.
Chaka!

Neben dem reinen Muskelfleisch mit Taurin haben wir nach ca. 2 Wochen sonst nur Blut und Leber hinzugefügt. Alles wird weiterhin ohne Probleme vertragen.
Jetzt, nach ca. 4 Wochen, sind wir nun soweit, dass wir kommende Woche die verschiedenen Supplemente nach und nach (also wirklich gaaanz langsam) hinzugeben.
Ich bin immer noch voller Hoffnung, dass diese vertragen werden, auch wenn es hier für alles Alternativen gibt.

Sind wir damit durch, heißt es nach weiteren 4 Wochen: eine (!) weitere gewohnte Fleischsorte kommt dazu. Bleiben die Symptome weg, stehen schonmal zwei Fleischsorten auf dem Futterplan, kommen die Krusten und/oder die gerötete Haut bzw. der Durchfall wieder, heißt es weiter auf Spurensuche zu gehen. Wir ihr seht, es liegt noch ein recht weiter Weg vor uns, der sich aber definitiv lohnen wird.


Bei Fee war die Sache leider nicht ganz so klar von Anfang an.
Sie war extrem ruhig, anfangs haben wir es noch auf das schlechte Wetter geschoben. Als sie abends beim Reinrufen allerdings nicht wie gewohnt ankam, sondern liegen blieb wussten wir: irgendwas stimmt da nicht (das Mamaherz spürt sowas ja ;)).

 

Also wieder ab zum Tierarzt (jippie, direkt im Doppelpack mit Finn). Geschwollene Lymphknoten und ein geröteter Rachen. Wir haben das ganze erst mal ohne Antibiotika versucht in den Griff zu bekommen und die eigentlich anstehende Leukose-Nachimpfung verschoben.

 

Fee war wieder fitter, Futter hat sie weiches Nassfutter mit Wasser gemischt bekommen aber beim Kontrolltermin war mir schon fast klar, dass es noch nicht ausgestanden war. Und so war es dann auch - der Rachen war zwar nicht mehr so schlimm gerötet aber eben nach wie vor und rote Bläschen waren zu sehen.

 

Ein Abstrich vom Rachen- und Mundraum wurde gemacht und ins Labor geschickt. Hieß also Geduld war gefragt (einer meiner größten Stärken...nicht).

Ergebnis (Zitat):
Bakteriologisches Untersuchung (kulturell mit Anreicherung): geringer Gehalt Pasteurella multocida
Erst nach Anreicherung wurde nachgewiesen: Staphylococcus felis

 

(im nöchsten Update erklär ich ein bisschen was dazu :))

 

Suuuper, ein richtig hartnäckiges Bakterium. Um Antibiotika kamen wir jetzt definitiv nicht mehr drum rum. Hier wurde ein Langzeitantibiotika gespritzt und zuhause wurde ein eigener Surefeed für sie programmiert, so dass sich die anderen Flauschens nicht anstecken können. Anfang November geht's dann wieder zur Kontrolle in der Hoffnung, dass es weg ist.

Vom Verhalten her ist sie wieder richtig fit, frisst gut und ist verschmust. An sich also alles beim alten.


Wir sind also mit beiden Mietzen auf einem guten Weg, den anderen geht's zum Glück gut.
Jetzt heißt es Geduld beweisen, gesund kuscheln und darauf hoffen, dass ganz schnell wieder alle gesund sind.

Natürlich halten wir Euch auf dem Laufenden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0