Trockenfutter

Vorneweg:

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, jeder fängt mal klein an und niemand ist allwissend :)

Es kommt darauf an, wie sehr wir uns zum Wohle der Katzen weiterbilden, kritisch mit Themen auseinandersetzen und ob und wie wir das neu Gelernte umsetzen.

 

Trockenfutter solltest Du niemals als Alleinfutter anbieten.

Meiner persönlichen Meinung nach auch nicht napfweise zusätzlich zum Nassfutter, so dass Deine Mietzen jederzeit Zugang hätten. Trockenfutter sollte nach Möglichkeit gar nicht gefüttert werden.

 

Wenn überhaupt, solltest Du Trockenfutter als Leckerlie anbieten (Trockenfleisch bietet sich als Alternative super an).

Und auch hier solltest Du auf gutes Futter achten.

Ich schreibe bewusst nicht hochwertig, da es das für mich im Zusammenhang mit Trockenfutter nicht gibt.

 

Die wichtigsten Kriterien, auf die Du achten solltest sind:

 

  • hoher Fleischanteil ("Fleisch" bezieht sich hier auf Fleischmehl)
  • kein Getreide
  • kein Zucker
  • wenige bis keine pflanzlichen Bestandteile (diese können, genau wie Getreide, nicht verstoffwechselt werden)

Rechenbeispiel

Hier mal ein kleines Rechenbeispiel im Bezug auf Trockenfutter:

 

Nehmen wir mal an eine Katze bekommt 100g Trockenfutter..um diesen Defizit auszugleichen, müsste sie 300-400 ml Wasser trinken. Hinzu kommen 40-60 ml pro kg Körpergewicht. Gehen wir von einer 4,5 kg schweren Katze aus, wären das 180-270 ml Wasser.

 

Rechnet man das zusammen, müsste die Katze 480 - 670 ml Wasser zu sich nehmen, um den Defizit auszugleichen. So viel trinkt keine Katze, auch keine Vieltrinkerkatze.

 

 

Im Übrigen nimmt die Katze die meiste Flüssigkeit über ihre Nahrung auf.


Gesundheit

Trockenfutter ist weder gesund noch erfüllt es einen sinnvollen Zweck.

Aussagen wie:

  • "dann steht aber rund um die Uhr Futter zur Verfügung" - braucht die Katze nicht, Katzen sind Häppchenfresser und überstehen die Zeit während wir zB. arbeiten sind sehr gut - auch ohne TroFu
  • "das reinigt die Zähne" - genau wie Butterkekse bei uns, gar nicht. Ein paar Stücke Gulasch bewirken da wahre Wunder. Anatomisch ist es schon nicht möglich, dass Trockenfutter gut für die Zähne ist (Katzen haben keine Mahlzähne)
  • "Meine Katze frisst nichts anderes" - auch die Aussage kann ich nur absolut wiederlegen. Katzen sind und bleiben Carnivoren. Es kommt nur eben auf die Art und Weise der Futterumstellung an
  • "Meine Katzen bekommen seit 10 Jahren nur TroFu und sind gesund und schon alt" - Opa der seit 20 Jahren 3 Schachteln am Tag wegraucht, kann auch fit sein und ist alt. Gesund ist es trotzdem nicht. Man legt einen guten Grundstein für negative gesundheitliche Faktoren, begünstigt diese damit erheblich und riskiert somit bereitwillig gesundheitliche Folgen


Folgeschäden sind zB:

  • Nierenschäden
  • Harnwegserkrankungen (dadurch dass der pH-Wert beeinflusst wird)
  • Blasensteine
  • Zahnfleischprobleme
  • Zahnschäden
  • Mundgeruch (generell nie gut)
  • Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt

Du wirst merken: hast Du deine Katze erst mal umgestellt, wird sich einiges ändern.

 

* das Fell wird besser und gesünder aussehen und einen natürlichen Glanz haben

* der Allgemeinzustand verbessert sich

* Du beugst Folgeschäden vor

* Deine Mietze ist schneller und länger satt (vorrausgesetzt, Du fütterst natürlich hochwertiges Nassfutter)


Quellen

 

www.gwsystems.com

www.uni-muenchen.de

www.zora.uzh.ch