Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun,

sondern auch für das, was wir nicht tun.

- Molière -

Kastration

Unabdinglich, sowohl beim Kater als auch bei der Katze!

Oft kann hiermit auch das Chipen der Katze/des Katers verbunden werden - denk danach an die Registrierung bei Tasso (beides gilt auch für Wohnungskatzen).

 

Hier ein paar Fragen bzw. Aussagen, die man leider immer noch hört rund um das Thema Kastration:

 

Meine Katzen sind Wohnungskatzen, die müssen nicht kastriert werden!

Weder Kater noch Katzen unterscheiden, ob sie rausgehen oder nicht. Sie markieren und werden genauso rollig wie Freigänger.

Zudem ist eine Katze schnell mal durch die Beine "geflutscht", deckt draußen andere Katzen (Gefahr der Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten etc.) oder wird gedeckt und kommt trächtig wieder.

 

Eine Katze sollte mindestens einmal rollig/trächtig sein bevor ich sie kastrieren lasse!

Daraus zieht die Katze keinerlei Nutzen, gar keinen.

 

Kitten sind aber sooo süß...

Das sind sie, das steht ausser Frage!

Einfach mal den Kater die Katze besteigen lassen, weil das dabei rumkommt ja so niedlich ist - und so viele Risiken mit sich bringt.

Erbkrankheiten, Missbildungen bei den Kitten, Probleme bei der Geburt und und und.

Zucht gehört in erfahrene Hände, nicht in Vermehrer Hände.

Oder findest Du Kitten, die mit Missbildungen, Behinderungen und evtl. schlimmen Krankheiten auf die Welt kommen immer noch so süß?!

 

Lieber bekommt meine Katze einmal Kitten als das ich viel Geld beim Züchter ausgebe!

Mal abgesehen davon, dass Züchter oft sogar Verluste machen, anstatt Gewinn, hat das schon seine Gründe wieso die Zucht eben in professionelle Hände gehört.

Es gehört viel mehr dazu, als den Kater einfach mal die Katze decken zu lassen.

Bei einem seriösen Züchter kannst Du davon ausgehen, dass Du ein (bzw. zwei) gesunde Kitten bekommst und der Züchter dir auch nach der Adoption mit Rat und Tat zur Seite steht  Erbkrankheiten sind nie zu 100% ausgeschlossen, durch einen Züchter aber aufs kleinste minimiert.

Du weißt (fundiertes Wissen!) welcher Kater welche Katze decken darf? Kennst dich mit Katzengeburten aus? Mit Genetik? Mit Kittenaufzucht? Die Elterntiere haben alle nötigen Tests durchlaufen? Du hast einen Tieratzt auf abruf und und und? Prima, dann spricht nichts dagegen einem seriösen Verein beizutreten und seriös zu züchten.

 

Mein Tierarzt sagt die Katze wächst nicht auf ihre tatsächliche (rassentypische) Größe wenn ich zu früh kastrieren lasse, stimmt das?

Eine Kastration hat keinerlei Auswirkung auf das Erreichen der endgültigen Größe deiner Samtpfoten. Soetwas ist erblich bedingt und genetisch veranlagt.

 

Man sollte der Natur ihren freien Lauf lassen!

Hätten wir Menschen der Natur ihren Lauf gelassen, dann wäre weder unsre Flauschbande noch deine hübschen Mäuse bei uns/dir.

Die Natur hat eine natürliche Auslese, die Populationen regulieren sich von selbst (fressen und gefressen werden).

Da der Mensch, wie so oft, in den natürlichen Ablauf eingegriffen hat, zieht auch das Konsequenzen mit sich. Wie eben die unabdingliche Kastration!

Daher werden auch immer mehr Wildkatzen kastriert. Da diese oft in einem recht festen Bestand ein bestimmtes Revier haben, käme es hier früher oder später zu Inzest.

 

Meine Katze braucht nach der Kastration keinen Trichter/Kragen/Body, ich bin den ganzen Tag zu Hause!

...und hast ununterbrochen deinen Blick auf die Katze gerichtet, gehst nicht zur Toilette, nicht duschen, schläfst nicht und verlässt nur den Raum wenn deine Katze dies tut? Und das für ein paar Wochen?

Das trifft auf keinen von uns zu, egal wie fürsorglich wir sind.

Ich befürworte Trichter absolut nicht, die Töne kommen hier gesammelt bei der Katze an, die Katze ist in ihrer Bewegung total eingeschränkt und und und.

Einen Kragen (die sehen aus wie kleine Schwimmringe) erachte ich bei manchen operativen Eingriffen als sinnvoll, allerdings nicht bei einer Kastration.

Ein Body überdeckt die Narbe, die Katze kann sich die Fäden nicht selbst ziehen (was auch bei einer doppelt genähten Naht unschön ausgehen kann!) und kann sich trotzdem komplett frei bewegen.

Entweder man erwirbt sowas im Internet oder aber man bastelt sich einen Body selbst (alte Leggins, Strümpfe, altes Tshirt...). Ein kleiner Babybody kann auch gut funktionieren ist aber oft auch in der kleinsten Größe zu groß. Wichtig ist immer, dass die Katze uneingeschränkt auf die Toilette kann.

Ein Kater brauch einen solch schicken Body übrigens nicht - hier ist der Schnitt oftmals so klein, dass noch nicht mal genäht wird.

Frey nach ihrer Kastration
Frey nach ihrer Kastration

Meine erste Katze ist kastriert, da muss die zweite Katze nicht kastriert werden oder?
Es reicht definitiv nicht aus, nur eine Katze kastrieren zu lassen. Die unkastrierte Katze wird trotzdem markieren bzw. rollig werden.
Kater sind übrigens noch zwischen 6 und 8 Wochen nach der Kastration zeugungsfähig.

Meine Katze hat bis jetzt noch nicht gerollt, sie kann also ruhig erst was größer werden, dann steckt sie die Narkose besser weg!
Katzen können still rollen, so dass wir davon gar nichts wirklich mitbekommen. Die gesundheitlichen Risiken, wie zB Gebärmuttervereiterung, sind nach wie vor gegeben.
Eine ältere Katze steckt im Übrigen eine Narkose nicht zwingend besser weg als eine jüngere - im Gegenteil.

Viele Züchter lassen bei ihren Kitten eine Frühkastration (inkl. chippen) durchführen was medizinisch auch keinerlei Problem darstellt.

Neben der klassischen Narkose gibt es noch die (schonendere) Inhalationsnarkose. Wenn dein Tierarzt beide Narkosearten anbietet, wäge mit ihm zusammen ab was für Dich und deine Samtpfote(n) in Frage kommt. Er kann Dir zu beiden Varianten dann auch genau erklären, wie vorgegangen wird.

Auch wenn jede Narkose ein gewisses Risiko mit sich bringt, kann eine Inhalationsnarkose nicht nur genauer dosiert werden, sondern die Narkose kann jederzeit unterbrochen werden und ist deutlich schneller abgebaut (im Gegensatz zur normalen Narkose wird hier nicht über die Leber abgebaut bzw über die Niere ausgeschieden, sondern über die Atmung aus dem Körper transportiert - die Katze ist also auch deutlich schneller fit).

Bei Katern ist der Eingriff im Normalfall zu klein, als das sich eine Inhalationsnarkose in Frage kommt.


Wie Du siehst bringt eine Kastration also nur Vorteile:

  • die Katzen habeben weniger Stress
  • das Risiko von gesundheitlichen Folgen ist gemindert (wie zB. Gebärmutterentzündungen, Zysten oder Prostatakrebs)
  • höhere Lebenserwartung
  • geringeres Infektionsrisiko mit FIV (Katzenaids)

Eine Sterilisation sollte keine Alternative darstellen (und ist mittlerweile eine absolut veraltete Methode). Hierbei wird die Katze weiterhin rollig.

Sowohl der Kastrationschip wie auch die Pille sollte nur Züchtern vorbehalten sein.


Frühkastration

Bereits zwischen der 6. und 14. Lebenswoche können die kleinen kastriert werden.

In diesem Alter werden die Narkose und die ganze OP deutlich besser vertragen und die Kitten erholen sich schneller.

Nicht jeder Tierarzt kastriert so früh, leider gibt es auch immer noch welche, die dagegen argumentieren.

 

"Das Wachstum wird gestoppt"

"Die Katze entwickelt sich nicht richtig"

"Das Wesen wird dadurch sehr verändert"

"Die Katzen sind nach einer Frühkastration anfälliger für Krankheiten"

"Das Risiko zur Inkontinenz steigt"

 

Es gitbt mehrere Studien zur Frühkastration, die diese Aussagen wiederlegen - teilweise konnte sogar das Gegenteil nachgewiesen werden.

Beim Wachstum ist es bspw so, dass die Frühkastration das Schließen der Wachstumsfügen verzögert und die Katzen somit für eine längere Zeit wachsen.


Auf der Suche nach dem richtigen Body?

Heike Schreiter (gelernte Schneiderin und Directrice) stellt in liebervoller Handarbeit den MiZMiZ®-Katzenbody her.
Der Body ist nicht nur praktisch und einfach in der Handhabung (dank Häkchen-Verschluss), sondern sieht auch noch richtig chick aus.
Frey hatte ihn nach ihrer Kastration an und wir waren mehr als zufrieden.

Wieso?

  • optimale anatomische Passform
  • keine Einschränkung in der Bewegungsfreiheit/des Gesichtsfeldes
  • einfach anzuziehen
  • sicherer Abstreifschutz dank Häkchen-Verschluss
  • keine Einschränkung beim Gang zur Toilette aufgrund passender Aussparungen
  • hochelastisch durch Elastan® - atmungsaktiv und strapazierfähig

Zudem gibt es die Bodys nicht nur in verschiedenen Größen (XXS - XL), sondern auch in verschiedenen Farben (hellgrau, nachtblau, rot, rosa, dunkelbraun, schwarz - alle mit einem süßen Herzaufnäher in Leopadenoptik).

Sondergrößen sind zudem ohne Aufpreis möglich.

 

Die Preise liegen zwischen 19,50 € und 22,50 €.

 

Auch erhältlich: Katzenshirts (optional mit Rollkragen, Ärmel oder Rollkragen + Ärmel) und Katzen-Halsschutz.

 

Bei Bestelleingang bis 16:00 Uhr erfolgt die Posteinlieferung am selben Tag (bei uns war ein Tag nach der Bestellung der Body bereits da).

Hier geht es zu den praktischen Bodys MiZMiZ Katzenbodys

Für die belligen Fellfreunde gibt es selbstverständlich auch Bodys und zudem Halstücher.

Quellen:

 

www.vetline.de

www.uni-giessen.de

Endlich eine Katze - Marcus Skupin