Notfallapotheke

Die unten aufgeführten Hilfsmittel ersetzen zwar oftmals keinen Tierarzt, können aber als ertse Hilfe sehr praktisch sein.

Wenn Du Dir unsicher bist, rufe lieber Deinen Tierarzt an. Oftmals kann dieser Dir am Telefon schon sagen, was Du machen kannst und ob ein Besuch nötig ist.

 

Und im Zweifelsfall, lieber einmal zu oft als einmal zu wenig zum Tierarzt.

 

  • Body - bei der Kastration angefangen und bei evtl. OPs definitiv praktisch. So muss nicht erst bestellt werden, sondern Du hast direkt einen zur Hand. Hier kannst Du entweder kreativ werden und einen Babybody oder ein altes T-Shirt umfunktionieren oder aber einen speziellen Katzenbody bestellen. Je nachdem kann auch ein weicher (aufblasbarer) Kragen hilfreich sein
  • Desinfektionsspray (zB. Octinisept) - wichtig ist, dass kein Alkohol oder Jod enthalten ist. So können Wunden direkt von Bakterien befreit werden. Je nach Größe und Schwere solltest Du aber definitiv einen Tierarzt draufgucken lassen
  • Einmalhandschuhe - je nach größe einer Wunde kann so eine Bakterienübertragung vermieden werden
  • Einwegspritzen ohne Nadel - sollte die Katze mal Flüssigkeit zugeführt bekommen. Befindet sich die Katze allerdings in solch einem Zustand, sollte sie bereits vorher dem Tierarzt vorstellig geworden sein, Dieser kann dir dann ebenfalls eine Spritze ohne Nadel mitgeben
  • Enzymreiniger - falls mal was daneben geht. So bekommst Du den Uringeruch komplett weg (für dich und vor allem für die Katze nicht mehr riechbar)
  • Fieberthermometer - muss nicht zwingend in der Nottfallapothke enthalten sein. Nicht jede Katze lässt sich ohne Probleme fieber messen. Bevor Du sie also verletzt, lasse die Temperatur lieber vom Tierarzt messen (Ohren und Pfoten geben oft auch schon Auskunft darüber, ob die Körpertemperatur erhöt ist) - sollte es möglich sein, benutze ein wenig Vaseline auf der Spitze, das erleichtert das Einführen
  • Flohsamenschalen oder Möhren können sowohl bei Verstopfung wie auch bei Durchfall helfen. Bei ersterem gibst Du die komplett aufgequollenen und eingeweichten Flohsamenschalen oder die geraspelten Möhre übers Futter, bei Durchfall kannst Du die Flohsamenschalen unaufgequollen oder aber "tot"gekochte Möhren zum Futter geben. Beides beseitigt allerdings nur die Symptome, nicht aber die Ursache. Durchfall führt (vor allem bei Kitten) schnell zur Dehydrierung
  • Krallenzange - nicht zwingend nötig aber grade ältere Katzen wetzen ihre Krallen nicht genügend ab. Hier besteht die Gefahr, dass die Krallen zu lang werden und einwachsen. Lass Dir mindestens einmal von Deinem Tierarzt zeigen, wie Du die Krallen richtig schneidest
  • Pinzette - falls Deine Katze mal in einen Stachel oder in Dornen getreten ist
  • Rescue Bachblüten - können bei einem Notfall direkt helfen
  • Wärmflasche - nach OPs oder aber auch bei Magen-Darm-Problemen suchen Katzen oft die Wärme. Achte drauf, dass sie sich nicht verbrühen kann
  • Wundsalbe - sollte unbedenklich von den Inhaltsstoffen her sein, falls die Katze diese abschleckt. Hier kannst Du im Vorfeld Deinen Tierarzt fragen, welche Salbe sich am besten eignet
  • Zeckenzange - hierfür musst Du in der Regel nicht zum Tierarzt

 

Sollte Deine Katze etwas an den Augen haben, experimentiere bitte nicht groß rum - für den Notfall helfen Augentrost/Euphrasia, dies ersetzt allerdings in den meisten Fällen nicht den Tierarztbesuch.

Vor allem Tee und irgendwelche Salben haben (ohne Absprache mit einem Tierarzt) im Auge Deiner Katze nichts verloren.

Zudem solltest Du Medikamente nur in Absprache mit Deinem Tierarzt verabreichen und auch nur solche, welche für Katzen zugelassen sind. Medikamente für Hunde können für Katzen tödlich sein!

 

Mittlerweile gibt es sogar Erste-Hilfe-Kurse speziell für Katzen.

 

Lasse Dir zudem Befunde und Ergebnisse immer aushändigen. Solltest Du mal aufgrund eines Notfalls zu einem anderen Tierarzt, hat er die wichtigsten Unterlagen direkt vorliegen und kann zB. evtl. Allergien direkt berücksichtigen.

 

Was auch hilfreich sein kann:

  • Chipnummer - sollte Deine Katze, aus welchen Gründen auch immer, mal nicht mehr nach Hause kommen (oder aber abgehauen sein), kannst Du bei Tasso direkt eine Suchmeldung aufgeben
  • Impfpass - diesen solltest Du immer griffbereit haben
  • Notfallkarte - wenn Du alleine wohnst, solltest Du eine Karte bei Dir führen auf der ersichtlich ist, dass Du Haustiere hast. Sollte Dir mal etwas passieren, kann die Versorgung Deiner liebsten gewährleistet werden
  • Tablettenmörser - kläre vorher bitte immer ab, ob die Tablette auch zerkleinert werden darf
  • Tierarztnummer + Notfallnummer - solltest Du immer zur Hand haben und bspw. in Deinem Handy eingespeichert haben oder im Impfpass stehen haben
  • Transportbox - diese sollte auch immer griffbereit sein und nicht erst gesucht oder zusammengebaut werden

T.A.P.S.

Die Taps-Werte sind ein guter Anhaltspunkt über wichtige Funktionen.

 

  • Temperatur: fühlen sich die Ohren heiß an? Hier einen ungefähren Vergleichswert im gesunden Zustand eurer Katze zu haben schadet nicht - normal ist zwischen 38°C und 39°C
  • Atmung: ist diese deutlich schneller oder langsamer als gewöhnlich? 20-40 Atemzüge pro Minute sind normal
  • Puls: hast Du das Gefühl der Puls ist wie immer oder beschleunigt? Zwischen 80 und 140 Schläge pro Minute ist im Normalbereich. Messen kannst Du diesen am besten an der Innenseite der Hinterbeine. Versuche 15 Sekunden lang die Pulsschläge zu zählen und addiere diese Zahl mit 4 - so kommst Du auf die Pulsfrequenz
  • Schleimhäute: weisen die Schleimhäute eine blass rosige, glänzende und feuchte Färbung auf? Sehr gut! Weiße oder gar blaue Färbungen gehören sofort zum Tierarzt

Sowohl der Urin wie auch der Kot sollten zudem keine ungewöhnlichen Farben aufweisen.

 

 

Wusstest Du, dass das Gebiss der Katze 30 Zähne (26 beim Milchgebiss) umfasst?

Der Zahnwechsel erfolgt in der Regel zwischen dem 4. und 8. Lebensmonat.