· 

Tierkommunikation

Als Tierkommunikation bezeichnet man die telepathische Kommunikation zwischen Mensch und Tier.

 

Ich kommuniziere praktisch mit ihnen über den „sechsten Sinn“. Jeder hat diesen sechsten Sinn und auch jeder der sich dafür öffnet, viel Geduld und Zeit investiert, kann es erlernen.

 

Sinngemäß bedeutet die Telepathie das Wahrnehmen auf Distanz. Denn die Tierkommunikation benötigt kein „Miteinander im gleichen Raum sein“. Es reicht ein Foto des Tieres und den Namen vor sich zu haben.

 

Das Tier kann mir Worte, Emotionen, Gerüche, Eindrücke, Wünsche und Bilder übermitteln. Mein Kopf ist dann in der Lage all dieses zu übersetzen und es entsteht ein flüssiges Gespräch.

 

Die telepathische Kommunikation war schon bei unseren Naturvölkern, Schamanen usw. eine Art der Verständigung auch über eine größere Distanz hinweg. Sie gehörte zu ihrem normalen Bestandteil des Alltags.

 

Vor allem Kinder beherrschen diese Art der Kommunikation sehr gut. Die Fähigkeit der Telepathie ist bei ihnen noch deutlich sichtbar.  Gerade wenn sie noch nicht über Worte kommunizieren können. Leider legt unsere Kultur mehr Wert auf eine Verständigung durch Worte.  Dadurch verlieren auch die Kinder nach und nach erstmal diese Fähigkeit wieder. Es wird ihnen praktisch „abtrainiert“.

 

Auch die moderne Welt unserer Technik, trägt dazu bei, dass als dieses was wir eigentlich beherrschen immer mehr verschwindet.

 

Doch wünschen wir Tierbesitzer uns doch auch zu erfahren, was in unseren Tieren vorgeht, ob sie uns etwas zu sagen haben.

Wir sind so tief miteinander verbunden, dass uns das Wohlbefinden unheimlich wichtig geworden ist.

Alles würden wir dafür tun, dass unser vierbeiniger Freund glücklich ist.

Zum Glück können wir uns diese Fähigkeit wieder antrainieren uns unser „drittes Auge“ wieder öffnen.


Einige Fragen die uns als Katzenbesitzer beschäftigen können sein:

 

Warum benutzt meine Katze nicht mehr ihre Toilette?
Warum verhält sie sich auf einmal anders?

Wo hat sie Schmerzen und was kann ich tun?
Der Tierarzt findet nichts, wo also weitermachen?

Dein Tier ist durch irgendetwas traumatisiert?
Warum verstehen sich meine Katzen nicht mehr ?

Oder deine Katze ist über die Regenbogenbrücke gegangen und du hast doch noch so viele Fragen.

 

Als Tierkommunikatorin hat man praktisch etwas, was man als Kind schon konnte, zurückerlernt.

Etwas sehr wertvolles wie ich finde.

 

Denn ich habe es mir zu meiner Herzensaufgabe gemacht die Worte der Tiere an ihre Menschen zu überbringen. Ihnen zuzuhören und eine Stimme zu geben. Tier und Besitzer zu helfen, dass alles wieder positiv läuft, indem sie einfach ihr Tier verstehen können.

 

Und ich darf Euch sagen, vieles verändert sich nach solch einem Gespräch zum Positiven. Die Tiere fühlen sich einfach verstanden, schätzen es, dass es ihren Menschen so wichtig ist was sie denn denken und fühlen.

 

Auch haben sie meist immer noch eine sehr liebevolle Botschaft an ihre Menschen wenn man sie danach fragt. Sichtbar froh, dass sie sich einfach mitteilen dürfen. Manche Tiere suchen bewusst die Nähe zu ihren Menschen, wenn sie spüren, dieser liest gerade die Tierkommunikation die ich geführt habe. Das habe ich schon so oft per Email bekommen.

 

„Ich habe gerade dein Gespräch mit meiner Katze gelesen, da schaute sie auch schon um die Ecke und starrte mich regelrecht an, bis ich fertig war“.

 

Viele Besitzer schreiben mich bereits einen Tag nach der Tierkommunikation an und können ihren Augen nicht trauen, dass die gestern noch scheue Katze nun erstmalig die Nähe suchte.

Das ist für mich immer wieder auf neue unheimlich berührend.

 

Die Gespräche mit den Tieren helfen wieder zu einem harmonischen und verständnisvollen Miteinander!

Manchmal werden unsere Samtpfoten und natürlich auch andere Tiere völlig unerwartet aus dem Leben gerissen. Dieses ist für uns immer sehr schwer, ob man sich vorbereiten konnte oder nicht.
Es wirft im Nachhinein immer viele Fragen auf, die man doch so gerne noch einmal seinem Liebling stellen möchte. Dieses sind für mich ganz tief bewegende Seelengespräche, die einfach auch sehr heilsam für Mensch und Tier sind.

 

Dem Besitzer gibt es in dem Moment sehr viel, noch einmal seiner Katze etwas ausrichten zu können und auch noch einmal die Worte zu bekommen, die das Tier über mich ausrichten lässt.

 

Viele Menschen können sich ja noch eine Tierkommunikation mit einem Tier vorstellen, welches mit ihnen zusammenlebt. Doch ist das Tier verstorben, denken viele immer noch, dort ist auch die Tierkommunikation nicht mehr einzusetzen.

 

Doch das ist sie immer noch !

 

Denn die Seele bleibt ja. Sie macht sich frei aus dem verstorbenen Körper und kehrt wieder nach ganz weit oben zurück.

Sie ist immer noch ansprechbar und das wird auch nie vergehen.

 

Natürlich hat die Tierkommunikation aber auch ihre Grenzen. Sie kann kein Tier erziehen, oder einfach etwas verbieten. Das Tier hat immer noch einen freien Willen. In der Regel sind die Tiere aber sehr kooperativ und wollen ja auch, dass ihre Besitzer glücklich sind.

 

Auch ersetzen wir Tierkommunikatoren keinen Tierarzt oder Tierheilpraktiker. Wenn akute Beschwerden auftreten, bitte immer zuerst abklären lassen.
Die Tierkommunikation kann hier ergänzend eingesetzt werden, oder auch den Tierarzt unterstützen, wenn er keine Ursache für Beschwerden findet.

 

Ich habe Tierärzte die mit mir zusammen arbeiten. Die Besitzer zeigten vorab die Tierkommunikation und der Tierarzt war völlig baff von dem, was er auch über sich las. Von da an, werde ich von diesem vorher um Rat gebeten.

 

Das freut mich natürlich ganz besonders.


Autorenbox

Tierkommunikation und energetische Alternativen

- Tierische Stimmen -

Anneka Tacke

Zum Bäckerstieg 9

38533 Rethen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Social

Suche




Mitglied bei:

Blogverzeichnis - Bloggerei.de